Silent Hill 2 – Der Teil, welcher am meisten Fragen offen gelassen hat …

Wie oft haben sich die Spieler am Ende des Spiels an den Kopf gepackt und sich gefragt: „Was sollte das denn jetzt?“ – Nunja, ich für meinen Teil habe SH2 so oft gespielt, daß ich es an meinen 10 Fingern nicht mehr abzählen kann, kleinste Details beobachtet und Charakteranalysen gemacht, und einfach nur rumgerätselt, soweit es ein Psychologieamateur kann.

Ich bin mir ziemlich sicher, daß man viele Dinge in dem Spiel durchaus überinterpretieren kann, da jeder sich denken wird: „Solch winzige Details haben bestimmt nichtmals die Programmierer gemerkt.“ Jedoch, wenn die Programmierer es nicht tun, wer dann? ;-)

Hier sind meine Ergebnisse nach 1 ½ Jahren Silent Hill 2:

 

BITTE BEACHTET, DASS DIESER PLOTGUIDE EIN EINZIGER RIESEN-SPOILER IST. SOLLTET IHR NOCH VORHABEN, DASS SPIEL ERNSTHAFT ZU SPIELEN, LEST IHN BITTE ERST, WENN IHR DAS SPIEL DURCHGESPIELT HABT !!! SOLLTET IHR HINGEGEN TROTZ ANSPIELENS NIEMALS WIRKLICH DEN ANSCHLUSS ZUM SPIEL GEFUNDEN HABEN, KÖNNTE DIESER PLOTGUIDE EUCH MOTIVIEREN.

 

STORY:

James Sunderland bekommt einen Brief seiner Frau Mary, die, wie es scheint, vor 3 Jahren an einer Krankheit verstorben ist. In dem Brief teilt Mary James mit, daß sie auf ihn in dem verschlafenen Erholungsort Silent Hill wartet, wo die beiden einst die schönste Zeit ihres Lebens verbracht haben. Trotzdem es eher wie ein schlechter Scherz klingt, fährt James nach Silent Hill, in der Hoffnung, dort seine geliebte Mary wiederzufinden.

 

WAS GESCHAH WIRKLICH?:

jamesspiegel maria laura kranke_schwester videoband

Mary erkrankte an einer im Spiel nicht namentlich genannten Krankheit, die sie zum Tode führen sollte. Sie veränderte sich seelisch wie körperlich, machte aus der einst hübschen Frau einen entstellten Menschen. Auf dem Videoband, daß James und Mary vor 3(?) Jahren in Silent Hill gemacht haben, sehen wir Mary husten. Sie war also schon krank. Nun vermute ich, daß sich an einem späteren Zeitpunkt des Urlaubs Mary’s Zustand verschlechterte, und James sie ins Brookhaven Hospital brachte.

Dort erklärte der zuständige Arzt Ernest Baldwin James, daß Mary wirklich sterbenskrank sei, und ihre Lebenserwartung 6 Monate bis 3 Jahre sein würde. (Tonbandkonversation in der Hotelbibliothek) James konnte sich damit aber nicht abfinden, und er begann durch die Trauer und den Schock eine Art Schizophrenie zu entwickeln. Er verdrängte die meisten Tatsachen so sehr, daß er sich an nichts mehr erinnerte und wandert teilweise durch seine eigene Welt, ohne zu sehen, was real ist und was nicht.

Mary wird zunehmendst konfuser, sie beginnt selbst James zu beschuldigen und zu verbal zu verletzen (Konversation im Hotelgang vor dem letzten Bosskampf). Sie trifft im Krankenhaus auf ein kleines Mädchen, Laura. Die beiden freunden sich an, und Mary beginnt für Laura sowas wie Muttergefühle zu entwickeln (Brief von Mary an Laura).

Was Mary allerdings nicht wusste ist, daß Laura nicht real ist. In Wirklichkeit ist Laura der Geist von Baldwins verstorbener Tochter Amy, die sich dort im Krankenhaus aufhält, um bei ihrem Vater zu sein. Ernest verlor seine damals 7 jährige Tochter vor 10 Jahren, bei einem Sturz von Dach, als sie eine Geburtstagskarte verstecken wollte.

Laura/Amy und Mary redeten viel über Silent Hill und auch über persönliche Dinge, wie zB. Laura’s Liebe zu Teddybären* und James**.

*Born from a Wish Szenario:

Maria untersucht das Kinderzimmer im Baldwin Anwesen: „Diese Teddybären würden sicherlich Laura gefallen. Sie liebt Teddies…. Laura? Was rede ich da?“

**Letter from Silent Heaven Szenario:

Aus dem Brief, den Mary an Laura schrieb: „Ich weiß, du kannst James nicht leiden, weil er immer so grob scheint, aber im inneren ist er ein wirklich lieber Mensch.”

 

Es scheint, als wären Mary und Laura lange Zeit im Krankenhaus zusammen gewesen, jedoch sollte man meinen, daß James und Laura sich dann auch kennengelernt haben.

Immerhin hat James seine Frau im Krankenhaus besucht. Die erste Begegnung mit Laura im Spiel jedoch verrät uns eindeutig, daß James das kleine Mädchen nie zuvor gesehen hat, was die Tatsache, daß Laura nur ein Geist war, nur bestätigt.

Laura sagt auch zu James, daß sie den Brief von Mary aus dem Spind einer Krankenschwester, Rachel*, gestohlen hat. Warum denn stehlen, wenn Mary ihr doch im Brief gesagt hat, daß sie den Brief an die Krankenschwester geben wird, nachdem sie gestorben ist? Sie wird zu Rachel gesagt haben: „Bitte geben Sie den Brief an Laura.“

Nun ist Laura aber ein Geist, und deshalb nicht sichtbar. So hat die Krankenschwester das Mädchen als ein Hirngespinst einer sterbenden Frau abgetan, und den Brief in ihren Spind gesteckt.

*Letter from Silent Heaven Szenario:

Aus dem Brief, den Mary an Laura schrieb: „Ich werde den Brief der Krankenschwester geben. Wenn du dies liest, bin ich weit weg an einem wunderschönen Ort.“

Konversation zwischen James und Laura:

„But don’t tell Rachel“
„Who’s Rachel?“
“She was our nurse. I took it from her locker”

 

Laura war also nicht sichtbar. Nun ist sie es aber im Spiel doch, wie kann das sein?

Wie wir aus dem Vorgängerteil von Silent Hill wissen, sind die Bewohner der Stadt mehr oder weniger alle Anhänger eines Kults. Sie glauben an die Wiedergeburt. So auch Ernest Baldwin. Als Mary im Krankenhaus lag, war Silent Hill noch ein bewohnter Ort, und Ernest ihr Arzt. Im „Born from a wish“ Szenario jedoch ist die Stadt verlassen und die Bewohner tot. Maria, der personifizierte Wunsch von James, Mary wiederzuhaben trifft auf den Geist Baldwins in seinem Anwesen. Als Arzt von Mary kannte er auch James, und er wusste, daß James über den Tod seiner Frau nicht hinwegkommen würde.

Als er später auf Maria trifft, weiß er, wer sie ist*. Auch erklärt er Maria, daß James ein böser Mann sei, der in ihr nach jemandem sucht, der sie nicht ist**.

*Born from a wish Szenario:

Konversation zwischen Ernest und Maria: „So you must be…. That’s why you can see me“

** Born from a wish Szenario:

Ernest zu Maria: “That James is a bad man. He’s looking for the YOU that isn’t you”

 

Ernest möchte, daß Maria ihm das Weisse Chrisam bringt, ein Gegenstand den man braucht, um eine tote Person wiederzubeleben. Diese Information entnimmt man den zahlreichen Büchern im Baldwin Anwesen. Ernest will seine Tochter Amy wiederbeleben. Maria bringt ihm schliesslich das Chrisam und kurz darauf eröffnet sich dem Spieler, daß der sich bis dato immer hinter einer Tür versteckte Ernest selbst ein Geist war.

Ernest schafft es also, Amy wiederzubeleben. Erst jetzt ist sie für jeden sichtbar. Also auch für James und Eddie, der Laura im Bowl ‚o’ Rama trifft.

Im „Rebirth Ending“ braucht James das weisse Chrisam um Mary wiederzubeleben.

Im „Leaving Ending“ sehen wir, daß James mit Laura die Stadt verläßt. Ist ja klar, denn Laura ist jetzt vollwaise. Sie hat keine andere Bezugsperson mehr ausser James.

Ernest jedoch bleibt weiterhin ein wichtiger Part im Spiel.

Im Krankenhaus ganz zu Anfang findet man einen Bericht über einen Patienten mit schizophrenen Störungen. Es wird davon geredet, daß dieser Patient die Welten wechselt*. So passiert es James im Spiel ein paar mal. Zuerst erleben wir es im Krankenhaus nachdem wir die „Flesh Lips“ besiegt haben. Die Welt wird „alternativ“.

Das zweite mal im Hotel, kurz nachdem James das Videoband ansieht.

*Letter from Silent Heaven Szenario:

Krankenbericht in der Brookhaven Rezeption: „Es gibt keine Grenze zwischen hier und dort. – Darum frage ich mich, warum im Namen des Heilens müssen wir ihn schmerzhaft in die Welt unserer eigenen Wirklichkeit zurückziehen wenn er darüberhinaus auf der anderen Seite glücklich ist?“

 

Auch der Hinweis auf der Karte im Direktorenzimmer des Krankenhauses lässt stark darauf schliessen, daß jemand James helfen will. Die Notiz verrät uns, daß wir vor einem Haus einen Brief und einen Schraubenschlüssel finden. In diesem besagten Brief spricht der Schreiber James sogar mit Namen an*. Folglich hat er James gekannt. Auch sprach diese Person von dem „Abgrund“, den man betreten würde, wenn man den Schlüssel zur Historical Society benutzt. Dieser Abgrund – Ernest hat ihn selbst erlebt, denn er verlor genau wie James einen geliebten Menschen – seine Tochter.

*Letter from Silent Heaven Szenario:

Auszug aus dem Brief von Ernest an James: „Wenn du immer noch weitermachen willst, James, dann möge Gott deiner ewigen Seele gnädig sein“

 

MARY – 3 JAHRE TOT ODER WAS?:

maryfenster marymonsterversion marytot totefrau zimmer

Ein Jahr ist sie tot. Die Antwort darauf gibt uns Laura, als wir sie im Krankenhaus treffen*.

*Letter from Silent Heaven Szenario:

Laura zu James im Krankenhaus: „I was friends of Mary. We met in the hospital. It was last year.”

 

Jetzt wünscht Mary Laura aber in ihrem Brief einen schönen 8. Geburtstag, und Laura ist aber erst letzte Woche 8 geworden… was zum Heck? Wie gesagt, Laura ist der Geist von Amy, die mit 7 Jahren gestorben ist. Laura war also 10 Jahre lang 7 Jahre alt. Als Geist versteht sich. Aber konnte sie Mary sagen, daß sie ein Geist ist? Nein, konnte sie nicht. Also was sagen wir denn, wenn wir gefragt werden, wie alt wir werden? Natürlich sagen wir 8. Da wir nicht wissen, wann Laura Geburtstag hat, können wir nur drauf schliessen, daß er die Woche vor James’ Ankunft stattgefunden hat. Also ist Laura wirklich 8 Jahre alt jetzt.

Eine weitere interessante Entdeckung bezüglich Mary kann man machen, wenn man Parallelen zwischen dem Schlussbrief und dem Tagebuch auf dem Krankenhausdach macht. War Mary im Brookhaven Krankenhaus?

Warscheinlich ja. Man vergleiche folgende Zeilen:

Mary’s Abschiedsbrief: „The doctor came today. He told me i could go home for a short stay. It’s not that i’m getting better. It’s just that it’s my last chance”

Tagebuch auf dem Krankenhausdach: “May 13th. It’s clear outside. The doctors told me, i’ve been released. That i’ve got to go home. I….”

Ist es Mary’s Tagebuch? Auch interessant zu beobachten ist, daß Maria sich ausgerechnet den Raum S3 aussucht, um sich auszuruhen. Sie fühlt sich ja schon fast zu Hause da. Und gerade dieser Raum ist es auch, in dem man den Schlüssel zum Dach findet.

Vielleicht war dies der Raum, indem Mary gewesen ist, als James sie ins Krankenhaus brachte.

Wenn man die Zeilen beachtet „You promised, you’d take me there again someday, but you never did“ stellt man fest, daß Mary James die Schuld dafür gibt, daß sie nicht zurück nach Silent Hill gekommen ist. Spielt man es aber in der Japanischen Originalfassung und hat ein paar Japanischkenntnisse, so muss man sehen, daß der Satz eigentlich ganz anders lautet: „…aber wegen mir konnte dies Versprechen nicht erfüllt werden“. Sie gibt sich selbst die Schuld.

Als sie aus dem Krankenhaus entlassen wurde, hat James sie zuhause umgebracht.

Die Szene auf dem Videoband und auch der Raum, indem man am Schluss des Spiels mit Mary redet, ist der selbe. Für mich sieht das jedenfalls nicht nach einem Krankenhausraum aus. Dazu ist er viel zu „privat“. Es hängen auch Fotos von James und Mary in dem Zimmer, wenn man genau hinsieht.

Wann hatte Mary also den Brief geschrieben?

Sie schrieb ihn zuhause. Natürlich sah sie ihrem Mann an, daß er unter ihrer Krankheit leidet. Sie vermutete, daß er, wenn sie zurück ins Krankenhaus musste nicht mitkommen würde. Sie ging nicht zurück nach Silent Hill, denn vorher brachte er sie um.

 

SILENT HILL – VERLASSENER ORT?:

Es gibt Fakten, die darauf schliessen lassen. Einst mag Silent Hill ein erholsames Städchen gewesen sein, jedoch zeigen uns mehrere Dinge im Spielverlauf, daß der Ort verlassen ist. Die Stadt ist heruntergekommen und dreckig, obwohl James manche Schauplätze als mehr oder weniger siffig empfindet. Dieser „Weltenwechsel“, hervorgerufen durch die voranschreitende Schizophrenie von James lässt vermuten, daß er hin und wieder in eine Alptraumwelt abdriftet. Ich bin der Meinung, daß eben genau diese Alptraumwelt das „reale“ Silent Hill ist. Warum?

Es ist eine Weile her, seit James und Mary Silent Hill besucht haben. Die Dinge haben sich verändert, Silent Hill wurde verlassen. Im Vorgängerteil erzählte uns Lisa Garland, daß die Stadt einst vom Tourismus lebte, dieser aber ständig zurück geht. Das könnte der Grund gewesen sein, warum kein Mensch mehr dort lebt.

Wenn man genau drauf achtet, bemerkt man, daß James nur die Schauplätze als sauber und schön sieht, welche er aus seinen Erinnerungen kennt.

Den Park, das Hotel, Teile des Krankenhauses. Im Gegensatz zu den anderen Orten ist das Hotel sogar pikobello aufgeräumt und in bewohnbarem Zustand. Ist ja klar – James und Mary verbrachten dort die beste Zeit. James läuft also durch eine Erinnerung, und nicht durch das wahre Silent Hill. Denn das Hotel ist in Wirklichkeit abgebrannt.

Sobald man das Videoband in Raum 312 angesehen hat, verändert sich das Hotel wieder in einen Alptraum (Realität), und man sieht noch die verbrannten Überreste des Hotels und auch die Absperrungen. Im Gefängnis sieht man in einer Zelle Bilder an der Wand, die das Hotel in Flammen zeigen. Überhaupt macht James diese „Weltensprünge“ nur, nachdem etwas einschneidendes passiert ist. Zuerst im Krankenhaus, als Laura ihn mit dem Brief getrickt hat, und schliesslich im Hotel, nachdem er das Video ansah. Es sind also beidemale extrem seelische Stürze, die James zurück in die Wirklichkeit holen. Dafür sprechen auch die Fressalien, die man in der Hotelspeisekammer findet. Allesamt sind sie verrottet oder lang über dem Verfallsdatum.

Plätze, die James nie besucht hat, bleiben in ihrem jetzigen Zustand. Siehe das Apartmenthaus. Man erkennt, daß James teils durch die Wirklichkeit läuft, und teils durch seine eigene Phantasie. Diese surrealen Schritte können wir auch an der Karte festmachen. Wenn man im Hotel den Gang entlang geht, der einen zu der Lobby mit den zwei Pyramidheads führt, und dann einen Blick auf die Karte wirft, stellt man fest, daß man sich eigentlich mitten auf dem Toluca Lake befinden müsste.

 

UND WAS IST MIT DEN MONSTERN?:

legs mariamarymonster nurse pyramid straitjacket

Die Monster sind James’ persönliche Dämonen. Gesandt von seinem Gewissen personifizieren sie sich um ihm seine Schuld zu zeigen.

Der Pyramidhead, eigentlich die Gestalt eines Henkers im Jahre 1800, der die Leute für ihre Taten entweder aufspiesste oder erdrosselte, ist wohl die Figur, die am eindeutigsten die Schuld repräsentiert. Der interessante Teil ist, daß die zum Tode verurteilten früher in diese eisernen Vorrichtungen gehangen wurden, bevor Pyramidhead sie aufspiesste.

Man findet diese Art von Eisengestell überall im Laufe des Spiels. Die Flesh Lips hängen darin, und auch auf dem Gemälde in der Historical Society findet man den Pyramidhead mit den Gestellen. Im Labyrinth, welches ich persönlich als Metapher für die wirren Gedankengänge von James abtue, befindet sich ein kleiner Raum, in dem man das grosse Messer findet, welches Pyramidhead mit sich herumträgt. Wenn man in dem Raum den Suchmodus benutzt (R2 halten und James’ Kopf mit dem rechten Analogstick bewegen), sieht man all die Opfer in den Eisengestellen im Raum hängen.

Auch Maria wird später in einer dieser Vorrichtungen ermordet, genau wie Mary am Schluss des Spiels.

Pyramidhead vergewaltigt andere Monster, was vielleicht einen Zusammenhang der intimen Beziehung zwischen James und Mary aufweist. Jedoch glaube ich eher, daß dieser Vergewaltigungsakt die Dominanz (James) und die Unterwürfigkeit (Mary) repräsentiert.

Die Mannequins oder auch Lying Figures findet man zuerst in dem Raum mit der Taschenlampe (Apartmenthaus). Dort hängt Mary’s Kleid an einer dieser Kopflosen Schaufensterpuppen. Namenlose Beine ohne Kopf, für mich ein sexuelles Symbol. Auch wegen der Tatsache, daß man sie dort antrifft, wo Mary’s Kleid hängt.

Bei dem Straightjacketmonster gibt uns James’ Hirn eindeutig einen Schubs. Die Tatsache, daß dem Monster die Arme wie bei einer Zwangsjacke am Körper festgewachsen sind lässt auf zweierlei Dinge schliessen:

1. Sie zeigen James, was er für seine Tat verdient hätte

2. Ein Mensch ohne Arme ist hilflos.

Letzteres kommt für mich eher in Frage, da etwas ohne Arme für mich die absolute Hilflosigkeit darstellt. So empfand auch James, als er rausfand, daß er Mary nicht helfen konnte.

Bei den Bobblehead Nurses ist es wieder eindeutig. Wenn James etwas mit dem Wort „Negativ“ assoziiert, dann sind es Krankenschwestern. Wie oft musste er sie sehen, als er Mary im Krankenhaus besuchte? Und wie oft waren sie genauso hilflos wie er selbst. Und das, obwohl sie dazu ausgebildet wurden, Menschen zu helfen.

 

WAS HABEN DIE ANDEREN LEUTE IN SILENT HILL VERLOREN?:

angela brennendetreppe eddie eddiekampf maryamstrahlendenfenster

Jeder, der Charaktere in Silent Hill 2 trägt die selbe Last auf den Schultern: Schuld.

Alle haben gemordet und sind nun dafür in ihrer persönlichen Hölle.

Angela Orosco, sie erstach ihren Vater nachdem er sie mehrmals sexuell missbraucht hatte.

Hinweise darauf finden wir im Apartmenthaus, in dem Raum, indem Angela sich mit dem Messer umbringen will – Ein zerrissenes Familenfoto auf dem Boden, und im Labyrinth, kurz bevor James das Doormonster erledigt. Die Zeitung, die wir dort finden, verrät uns, daß Herr Orosco mit Messerstichen übersät tot aufgefunden wurde. Angela selbst gibt uns Hinweise darauf zwischen den Zeilen*.

*Letter from Silent Heaven Szenario:

Labyrinth, Raum mit dem Doormonster: „Beat me up like he always did. You only care about yourself, you disgusting pig”

 

Sie erlebt Silent Hill nicht so wie James. Für sie ist der Ort ein Flammenmeer (sexuelles Symbol). Am Schluss des Spiels bekommen wir einen kurzen Einblick in Angela’s Silent Hill*. Die in Flammen stehende Treppe. Angela jedoch gab auf – Sie ging ins Feuer.

*Letter from Silent Heaven Szenario:

Angela zu James auf der brennenden Treppe: “You see it too? For me it’s always like this”

 

Eddie Dombrowski sehen wir zum ersten mal im Apartmenthaus, wie er göbelnd über dem Klo hängt. Bevor wir zu Eddie stossen, sehen wir eine Leiche, die mit dem Kopf im Kühlschrank liegt. Eddie betont mehrmals, daß er diesen Menschen nicht umgebracht hat, sondern daß er schon tot war, als Eddie ankam. Es ist bekannt, daß viele Mörder aufgrund ihrer Tat sich übergeben müssen. Zum zweiten mal begenen wir dem kleinen, dicken Kerl im Gefängnis, wo er wieder neben einer Leiche sitzt – diesmal mit Pistole. Wieder beteuert er, er habe den Mann nicht getötet, aber diesmal zeigt er uns schon ein Stück von seinem wahren Ich* – dem Ich eines Menschen, der paranoiderweise jemand anderen getötet hatte, weil man ihn angestarrt hat. Das mangelnde Selbstbewusstsein und die Minderwertigkeitskomplexe aufgrund seiner äusserlichen Erscheinung machten Eddie zum Mörder**. Zum letzten mal treffen wir Eddie bei einem Massaker im Schlachthaus an. Wieder ein Symbol – Schweine werden gemästet, bis sie fett und rund sind. Das, als was man Eddie immer wieder bezeichnete. Ein fettes Schwein.

*Letter from Silent Heaven Szenario:

Eddie zu James im Toluca Prison: „Killing a person ain’t no big deal. Just put the gun to their head – pow! ….I was just joking, James. He was dead when i got here – honest”

**Eddie zu James im Schlachthaus: „You know what it does to you, James, when you’re hated? Picked on, spit on? Disgusted of the way you look? You’re so ugly, even your mama don’t love you”

 

Maria, sollte allen klar sein, ist James’ personifizierte Wunschvorstellung von Mary. Nur für James sichtbar ist sie ein Nagel, der nur noch weiter in der Wunde herumstochert. Mit dem selben Gesicht von Mary und der selben Stimme erinnert sie James sehr stark an seine verstorbene Frau. Nun stirbt Maria des öfteren im Spiel, was mehrere Bedeutungen hat. Zum einen muss James immer wieder hilflos mitansehen, wie seine „Frau“ qualvoll stirbt, zum anderen ist Pyramidhead zwei mal ihr Mörder. Pyramidhead – James’ Schuld. Er brachte Mary um. Hinweis auf seine Tat?

Nur ein mal sehen wir nicht, daß Pyramidhead der Täter ist. Im Labyrinth hinter den Gittern. Allerdings könnte das auch die Alternative zum Mord gewesen sein. Mary’s Tod durch die Krankheit. Marias verzerrter Gesichtsausdruck, das Blut und all das lassen vermuten, daß es entweder auf einen Tod durch Krankheit hinweist, oder aber durch auf den Tod durch ersticken, wobei auch in häufigen Fällen durch das starke nach Luft ringen des Opfers die Adern platzen und man anfängt, aus Mund und Nase zu bluten.

 

NAMENTLICH GENANNTE LEUTE, DIE WIR ABER NIE SAHEN:

Joshua Lewis – ein geisteskranker Patient aus dem Brookhaven Krankenhaus.

Der Bericht, den wir über ihn finden, gibt Aufschluss darauf, daß er er sehr aggressiv und brutal ist. Auch, daß er unter Verfolgungswahn leidet, und denkt, jeder würde ihn hassen.

Wenn man es genauer betrachtet, stellt man fest, daß genau diese Symptome ein frühes Stadium der Paranoia ist, die Eddie begleitet.

Jack Davis – auch ein Patient im Brookhaven Hospital. Suizidgefährdeter Mensch, der versuchte, sich 3 mal das Leben zu nehmen. Der Bericht sagt, er sei ein recht stiller Mensch, der aber sehr gewalttätig werden kann. Sehen wir da einen Zusammenhang zwischen diesem Kandidaten und Angela?

Joseph Barkin – Ein weiterer Patient, welcher denkt, er wäre Schuld am Tod seiner Tochter. Im Spiel kann man dem Bericht entnehmen, daß er sich extrem schuldig fühlt und einen seelischen Zusammenbruch hatte. Ich nehme an, daß der Haarbüschel in der Kiste, die seiner Tochter waren, welche er um jeden Preis „beschützen“ möchte, da es das letzte ist, was er von ihr besitzt. Auch hier sieht man Parallelen. Und zwar zu unserem Protagonisten James, der genau die selben mentalen Störungen aufweist, nur in einem fortgeschrittenen Stadium.

 

WELCHES ENDE IST DAS RICHTIGE?:

maria_sexy mary marytot see ufo

Alle, wenn ihr wollt. Ihr entscheidet doch, was James aus dem Erlebnis gelernt hat.

Leaving Ende:

James hat in seinen Gedanken nocheinmal die Chance, mit Mary zu reden. Sich dafür zu entschuldigen, was er ihr angetan hat. Er verlässt die Stadt zusammen mit der vollwaisen Laura/Amy und beginnt ein neues Leben.

In Water Ende:

Auch hier hat James nochmal die Chance, mit Mary zu reden. Jedoch stirbt sie diesmal qualvoll an den Folgen der Krankheit, bevor sie sich richtig verabschieden konnten.

Für James der Tropfen, der das Faß der Trauer zum Überlaufen bringt.

Er packt den imaginären Kadaver von Mary in sein Auto und fährt in den See.

„Without you, Mary, i’ve got nothing. Now we can be together”

Maria Ende:

James schießt Mary zum Mond sozusagen. Er hat jetzt Maria, eine Traumversion von Mary und beschliesst, mit ihr den Rest des Lebens zu verbringen. Jedoch ist diese Beziehung nicht von Dauer, da auch dieser Traum schon anfängt zu husten….

Rebirth Ende:

James tut es Ernest gleich. Er versucht, Mary in Silent Hill wiederzubeleben.

Man könnte denken: „Spinnt der jetzt völligstens?“ Oder man denkt: „Hier ist alles möglich“. Wir werden eh nie rauskriegen, obs funktioniert hat.

Das Dog Ende laß ich jetzt mal einfach aus :D

 

UND WAS JETZT?:

Würd ich sagen, spielt es alle nocheinmal und macht euch dann eure eigene Meinung :D

Ich jedenfalls habe es genossen, mir 1 ½ Jahre lang einen Kopf um dieses Spiel zu machen und ich finde es grossartig und genial. Solche tiefgründigen Stories gibt es viel zu wenig, und wenn jemand ein Spiel nicht nur spielt, sondern erlebt, dann wird er verstehen, warum ich eine so lange Zeit darüber nachgedacht habe.