Die Ursprungsfassung von dem splatterigem Schocker „Resident Evil“ hat nicht nur die Survival Horror – Welle zum Rollen gebracht, sondern auch weltweit Spieler in seinen Bann gezogen. CAPCOM lässt es sich nicht nehmen, seinen Fans im Zuge dieses grossen Erfolges noch mehr Kohle aus der Tasche zu ziehen und präsentiert von seinem Meisterwerk eine „Director`s Cut“-Version.

Doch was ist daran so anders? Im Grunde genommen nicht viel: Die einzigen Unterschiede liegen bei einem ungekürztem Introvideo und ein paar neuen Szenen bzw. Kamerawinkeln. Das war`s. Keine neuen Charaktere, keine neuen dramatischen Wendungen in der Geschichte, keine witzigen Gags. Um es anders auszudrücken: Die Unterschiede zu der Originalfassung muss man tatsächlich mit der Lupe suchen!

Sofern man nicht gerade Hardcorefan ist und das Original bereits besitzt bzw. gespielt hat, lohnt es demnach nicht sich nochmal den DC zu kaufen. Neulinge dürfen aber dennoch beherzt zum Klassiker greifen, denn inhaltlich und technisch hat sich ja schließlich nix getan. Deshalb verweisn wir an dieser Stelle auf das Review der ursprünglichen Version und lassen die Bewertung in Einzelpunkten unangetastet.

Resident Evil (Director's Cut)
Überflüssiges Update des Kultklassikers, dass es zwar in keinster Weise schlechter macht, aber eher wie ein schneller Geldeintreiber anmutet.
audiovisuelle Präsentation8
Realisierung der Spielmechanik9
inhaltliche Gestaltung und dramaturgische Aufbereitung9.5
8.8Gesamtwertung
Leserwertung: (0 Votes)
0.0